Kichererbsenmehl besser als andere Mehle? – Verwendung und Nährwerte

Ist Kichererbsenmehl besser als andere Mehle? – Nach dem Mahlprozess der Kichererbsen ergibt sich daraus das Mehl. Das gewonnene Mehl ist glutenfrei in der Farbe blassgelb, von hoher Dichte und gefühlt ein wenig klebrig, wenn es mit Flüssigkeit in Kontakt kommt. So wird aus dem Mehl ein sehr gutes Bindemittel. Im Vergleich zu einem Vollkornmehl beinhaltet Kichererbsenmehl weniger Kohlehydrate oder Kalorien, dafür aber um so mehr Protein.

Kichererbsenmehl wird aus eingeweichten Kichererbsen hergestellt

Obwohl die Dichte des Mehls sehr hoch ist, ergibt sich daraus ein leichter und luftiger Teich. Manchmal sind Namen Schall und Rauch und so hat die Bezeichnung „Kichererbsen“ nichts damit zu tun, dass man bei dem Verzehr nicht mehr aus dem Gelächter herauskommt. Der Begriff leitet sich vielmehr aus dem Lateinischen ab: „cicer“ gleich Erbse. Beides, die Frucht als auch das Mehl gelten als sehr nahrhaft wegen der enthaltenen Mineralstoffe, dem Eiweiß und den sehr niedrigen Kohlenhydraten. Es schmeckt etwas nussig, ist gluten- und laktosefrei und außerdem auch noch vegan.

 

Ist Kichererbsenmehl gesund?

Zu den Süßgräsern der Nutzpflanzen gehören Roggen, Weizen, Dinkel und Hafer. Zwar gehört die Kichererbse auch in die Kategorie Nutzpflanze, jedoch gehört sie mehr der Hülsenfrucht an. Ganz genau zählt die Kichererbse zur Gattung der Schmetterlingsblütler. Wenn sich auch die Bedeutung der beiden Arten unterscheidet, haben sie dennoch eines gemeinsam.

Letzte Aktualisierung am 19.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mehl lässt sich aus den Süßgräserarten wie Gerste, Weizen, Mais, Roggen, Hirse oder Reis ebenso gewinnen wie aus Kichererbsen. Obwohl der Name „Erbse“ auf eine Verwandtschaft mit der grünen Erbse hinweist, haben beide außer dem Namen nichts gemeinsam. Das Mehl der Kichererbsen lässt sich doppelt gut verwenden. Auf der einen Seite ist es als Alternative zu gängigen Mehlsorten sehr gut geeignet, wenn krankheitsbedingt auf konventionelle Backwaren wie z. B. Brot verzichtet werden muss. Auf der anderen Seite bietet es in der momentan angesagten Low-Carb-Küche einen optimalen Gestaltungsraum. Sehr interessant ist Kichererbsenmehl auch als Proteinquelle für ernährungsbewusste Verbraucher und Sportler.

 

Diese Nährwerte stecken in Kichererbsenmehl

  • Brennwert ➤ 1361 kJ
  • Kalorien ➤ 325 kcal
  • Protein ➤ 20,5g
  • Kohlenhydrate ➤ 48g
  • Fett ➤ 6,1g
  • Ballaststoffe ➤ 17g
  • Broteinheiten ➤ 4

 

Kann man Kichererbsenmehl roh essen?

Die Kichererbsen sollten nicht roh gegessen werden. Wichtige Nährstoffe verlieren sich beim Kochen vom Gemüse, hingegen bleiben die Vitamine wie Vitamin C sehr gut erhalten, wenn das Gemüse roh verspeist wird. Von dieser Regel bilden die Kichererbsen und Bohnen eine Ausnahme. Dieses Gemüse ist für die Gesundheit im rohen Zustand nicht nur sehr ungünstig, es ist obendrein auch noch giftig.

Schuld daran ist bei der Kichererbse das Protein Phasin, welches sich in der rohen Hülsenfrucht befindet. Bei einer Rohverspeisung führt es meistens zu Erbrechen, Übelkeit und Krampfanfällen. Erst beim Kochen wird das giftige Phasin der Kichererbsen beseitigt. Nach einer Erhitzung von 20 Minuten ist das Protein ungefährlich. Ebenfalls sind die getrockneten Kichererbsen giftig, weil der Trocknungsprozess dem Protein nicht in die Quere kommt. Erst wenn die getrockneten Hülsenfrüchte vorher eingeweicht und anschließend gekocht werden, ist das Phasin zerstört.

 

Wie und wo wachsen Kichererbsen?

Bei der Kichererbse handelt es sich um eine krautige Pflanze, welche bis zu einem Meter hochwachsen kann. An den Stielen hängen purpurrote, violette oder weiße Blüten, mit einer Größe von 10 bis 12 mm. In der Regel enthalten die Hülsenfrüchte zwei ungleiche Samen, die als Kichererbsen bekannt sind. Bei der Kichererbse handelt es sich um eine genügsame und pflegeleichte Pflanze. Kichererbsen benötigen wenig Wasser und bevorzugen ein sonniges und warmes Klima.

Aus diesem Grund werden sie hauptsächlich in subtropischen Gebieten bevorzugt angebaut, sehr häufig in weiten Teilen von Australien und Asien. Da die Voraussetzungen in Deutschland für die Kichererbsen nicht optimal sind und der Ertrag eher als spärlich anzusehen ist, obwohl die Pflanze nicht gerade zu einer komplizierten Pflanzenart gehört, hat sich der Anbau seit dem Jahre 1930 in Deutschland fast komplett erledigt. Hobbygärtner oder Fans dieser Frucht mit einem goldenen Händchen zur Botanik können für die hiesige Aufzucht ungeröstete getrocknete Kichererbsen aus dem Supermarkt nach der Frostperiode einpflanzen.




Kichererbsenmehl kaufen

Kichererbsenmehl wird viel in der orientalischen und indischen Küche verwendet. In Deutschland wird Kichererbsenmehl sehr häufig für die Zubereitung von Falafeln verwendet. Kichererbsenmehl ist auch eine gute Lösung für glutenfreie Pfannkuchen und Brot, auch lassen sich damit Soßen und Suppen sehr gut andicken. Kichererbsenmehl findet in der deutschen Küche auf vielerlei Arten Verwendung, führ Rührei, Omelette und zum Panieren. So ist es nicht verwunderlich, dass es dieses Mehl in den meisten Supermärkten und Reformhäusern zu kaufen gibt.

 

Kichererbsenmehl selbst herstellen?

Es gibt hier einen kleinen Unterschied zwischen Kichererbsenmehl und Mus, welches auch sehr häufig eine Rezept Grundlage bildet. Da sich der Ablauf ein wenig anders gestaltet, müssen die Kichererbsen auf jeden Fall vorbehandelt werden, um die giftigen Stoffe herauszulösen. Zuerst werden sie unter fließendem Wasser gewaschen, anschließend 12 Stunden eingeweicht. Als Faustformel rechnet man zwei bis drei Becher Wasser für einen Becher mit Kichererbsen. Je länger die Einweichzeit, umso kürzer die Kochzeit, womit auch weniger Nährstoffe verloren gehen.

Das benutzte Wasser wird entsorgt und die Kichererbsen werden noch einmal unter fließendem Wasser gewaschen, anschließend in einem Topf mit Wasser ca. 2 Stunden gekocht, anschließend alles ein wenig köcheln lassen, danach können die Kichererbsen weiterverarbeitet werden. Mit einem gut funktionierenden und starken Mixer können die recht harten Kichererbsen dann gemahlen werden. Ist der Mixer nicht stark genug, können die Kichererbsen mit einem Hammer zerkleinert werden. Mit dem fertig gemahlenem Kichererbsenmehl lassen sich dann sehr interessante Gerichte zubereiten.

 

Rezepte mit Kichererbsenmehl:

So gelingt ein leckeres Kichererbsenbrot!

1. Um mit dem Kichererbsenmehl ein Brot zu backen, empfiehlt sich eine Backform mit ausgekleidetem Backpapier und einer Herdtemperatur von 100° C. In einem Topf 375 ml lauwarmes Wasser, Trockenhefe und Öl vermischen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Rosmarin waschen, zupfen und fein hacken. Kichererbsenmehl, Rosmarin, gemahlene Mandeln, alle Samen und Salz vermischen und in einem Gefäß zu einem Haufen formen. Mittig eine Mulde hineindrücken, dort die Eier einbringen, mit Schneebesen verquirlen.

2. Die Hefemischung langsam hinzugeben und nach und nach das Kichererbsenmehl mit den anderen Zutaten von außen nach innen unterrühren. Der Teig vom Kichererbsenbrot bleibt so recht flüssig, wird in die Form gefüllt und gleichmäßig verteilt. Jetzt das Brot auf mittlerer Hitze ca. 45 Min. auf mittlerer Schiene backen, bis es goldbraun ist. So geht es schön auf und schmeckt super locker. Zum Ende der Garzeit noch mit einer Stricknadel eine Garprobe machen. Haftet kein Teig an der Nadel, ist das Brot gelungen. Jetzt nur noch 20 Minuten vor dem Anschneiden abkühlen lassen. So bleibt das Brot mindestens 4 Tage haltbar und schmeckt nach 2 Tagen getoastet am besten.

Zutaten:

  • Kichererbsenmehl 240g
  • Leinsamen, geschrotet, glutenfrei 50 g
  • gemahlene Mandeln 100 g
  • Kürbiskerne 40g
  • Sonnenblumenkerne 40g
  • Sesam 40g
  • Rosmarinzweige 1 Stück – 3g
  • Eier 4 Stück – 230g
  • Wasser / handwarm 375 ml.
  • Trockenbackhefe 1 Packung – 17g
  • Olivenöl / nativ 4 Esslöffel – 30g
  • Salz 1 Teelöffel – 6g
Zucchini Puffer aus Kichererbsenmehl
Zucchini Puffer aus Kichererbsenmehl

Zuccinipuffer mit Kichererbsenmehl

Die Zucchinipuffer mit Kichererbsenmehl bringen bessere Kohlenhydrate, eine nussige Note, schnell gemacht und gut für die Gesundheit.

Zutaten Für 2 Personen:

  • 300g Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL. Kichererbsenmehl
  • 2 EL Parmesan
  • 1 Ei
  • 2 TL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Paprika zum WürzenFür 2 Personen
  • Öl für die Pfanne

Statt Kichererbsenmehl lassen sich viele Rezepte auch mit Mandelmehl oder Buchweizenmehl kreieren, obwohl Buchweizen zur Gattung Frucht zählen. Aus Mandeln lässt sich mit Wasser auch ein gutes pflanzliches Mandelmilch Getränk zaubern.

Letzte Aktualisierung am 19.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API